aktuelles Logo als Link zur Homepage

Wenn alles in Scherben fällt …

Wenn alles in Scherben fällt

Wenn alles in Scherben fällt ... 75 Jahre Reichspogromnacht
Lesung zum 10. November 1938 in Pforzheim

Logo Brandzeichen„Ich hatte die Synagoge gern. Dieser große Schrank mit den vielen Thora-Rollen, die man beim Fest Simchat-Thora im Herbst alle herausgenommen hatte, ich bekam eine einmal auch zu tragen, und man ging um die Bühne und die ganze Synagoge mit ihnen herum. Ich war oft in der Synagoge, viel mit meiner Mutter. Bei langen Gebeten waren wir auch draußen im Hof, dort wurde gespielt, auch an der kleinen Brücke am Eingang.” Uri Landau

Die Texte dieser Lesung stammen aus verschiedenen Quellen. Es sind Erinnerungen ehemaliger jüdischer Mitbürger, die als Briefe an die Stadt Pforzheim vor­liegen. Es sind Ausschnitte aus der Dokumentation „Über die Verbrechen des Faschismus an den jüdischen Mitbürgern aus Pforzheim und Königsbach 1933 bis 1945“, herausgegeben anlässlich der 40. Wiederkehr der sogenannten „Reichskristallnacht” 1938 von der GEW Enzkreis-Pforzheim 1978; es sind Originalbeiträge für eine ähnliche Lesung aus dem Jahre 1988 und es sind zwei literarische Beiträge von Ursula Homann: „Ein Familienbild” und „Nelly kommt nicht mehr”.
Die Texte wurden für diese Lesung gekürzt und behutsam redigiert; sprachliche Eigentümlichkeiten, die aus dem Verlust der Mutter­sprache und dem „zweiten Leben” mit einer neuen Sprache resultieren, wurden bewusst beibehalten.

Aufführungstermine:

Sa.09.11.2013 19.00 Uhr

So.10.11.2013 11.00 Uhr